Nächster Termin: 13. April


Der Termin für das nächste Treffen der Limburger Kellerkinder steht fest.

Der 13. April (wieder ein Dienstag) liegt genau 1 Monat nach dem ersten Treffen.

Start ist wieder 19 Uhr, Ort ist wieder der Gewölbekeller der Villa Konthor.

Macht bitte in eurem Freundeskreis ein bisschen Werbung. Auch wenn wir beim ersten Mal rund 20 Teilnehmer zählten, muss sich das nicht beim zweiten Mal wiederholen; es wäre aber schön, wenn wir ungefähr auf dieselbe Zahl kämen. Gerade der offene Teil des Abends lebte ja von der Vielseitigkeit der Meinungen.

Was den Inhalt betrifft, tappen wir noch im Dunkeln. Im Forum gibt es eine Diskussion über den Inhalt; leider ist die Beteiligung noch sehr schwach, weswegen ich euch hiermit herzlich einlade, euch im Forum einzuloggen  und eure Meinung kundzutun. Es wäre natürlich noch schöner, wenn ihr eigene Ideen hättet oder sogar selbst ein Thema vorstellen würdet.

Advertisements

Neues von Dungeonslayers: Auf der Sehne


Ich hatte den Eindruck, dass bei den „Kellerkindern“ durchaus größeres Interesse für Dungeonslayers herrscht, deshalb möchte ich euch auch auf dem Laufenden halten, was sich im Bezug auf dieses Spiel so tut. Neuestes Produkt für Dungeonslayers ist der Erweiterungsband „Auf der Sehne“, der sich an Freunde des Fernkampfes richtet.

Im Gegensatz zu den vorherigen Ergänzugsbänden ist dieser ein sogenanntes „Fanwerk“ und wurde vom Communitymitglied Tim Charzinski geschrieben. Auf 6 Seiten präsentiert er neue Bögen und Armbrüste und sogar einiges an Kriegsgerät. Außerdem führt „Auf der Sehne“ den Runenschützen ein, der ähnlich wie der Arkane Pistolenschütze aus „Feuerwerk“, seine Magie durch seine Waffe kanalisiert. Der Runenschütze ist aber eine komplett neue Grundklasse, die irgendwo zwischen Zauberwirker und Späher ansiedeln läßt.

Wer Interesse an Dungeonslayers gefunden hat, sollte sich auch unbedingt mal „Auf der Sehne“ anschauen. Besonders Spieler, die gerne elfische Bogenschützen spielen, werden mit dem Runenschützen viel Spaß haben. „Auf der Sehne“ kann man kostenlos von der offiziellen DS-Webseite herunterladen.

Der erste Abend (ein Rückblick)


Puh! Geschafft! Das Lampenfieber kühlt ab. Das Zittern und Bangen hat ein Ende. Der erste Limburger Rollenspiel-Stammtisch „Kellerkinder“ liegt hinter uns – und war ein großer Erfolg!

Gerechnet hatte ich mit 10, vielleicht 12 Gästen. Gekommen waren 20! Darunter viele, die ich nicht erwartet hatte, die ich zwar aus „früheren Zeiten“ kenne (ja, ja, früher war ja eh alles besser), die ich aber seit langem nicht mehr gesehen habe. Und es kamen viele Neue: Insgesamt sechs Gesichter waren mir unbekannt (aber natürlich mehr als willkommen!).

Ein wenig fühle ich mich an das Jahr 2000 erinnert, als ich mit einer ähnlich großen Mannschaft den Verein „Fanatics“ aus dem Boden stemmte. Die Aufbruchstimmung von gestern Abend hatte gewisse Ähnlichkeiten zum damaligen Ereignis. Aber ich muss noch einmal betonen: Dieser Tage soll definitiv kein Verein oder Club oder sonstige Institution erschaffen werden!

Das Programm lief weitgehend nach Plan, von einer kleinen Computerpanne abgesehen, die uns dummerweise mitten im „Warm-up-Video“ ereilte (Bill Gates ist schuld!). Es folgte meine kleine Begrüßungsrede (mit kleineren Pannen, die aber keiner merkte) und dann schließlich die beiden Hauptthemen des Abends. Michael Wolf hatte seine Sache gut vorbereitet. Als Einstieg zur Präsentation des neuen Dragon Age RPG zeigte er erst einmal einen Video-Trailer des Computerspiels. Danach ging’s mit Powerpoint weiter. Michael hatte ganze Arbeit geleistet – die Präsentation kam (soweit ich das mitverfolgen konnte) ziemlich gut an. Die aufmerksame Stille unter den Gästen wurde nur ab und an durch gezielte Nachfragen durchbrochen.

Mit seiner zweiten Präsentation über „Dungeonslayers“ lag Michael goldrichtig. Das simple, kostenlose (und deutsche!) Spiel traf den sprichwörtlichen Nerv der Zuhörer und sorgte auch nach der Präsentation für Gesprächsstoff.

Der anschließende offene Teil startete verhalten. Viele Gäste waren in Cliquen oder Grüppchen gekommen und mussten erst einmal mit den anderen, ihnen unbekannten Leuten warm werden. An einigen Tischen sorgte ein frisches Bier für eine gelöste Stimmung. Langsam setzte dann auch die erhoffte Vermischung ein. Die Gespräche an den insgesamt drei großen Tischen drehten sich (wie soll es auch anders sein) fast ausschließlich um Rollenspiele. Man lernte sich langsam kennen („Ach, du spielst auch DSA?“), vernahm am Nachbartisch ein Stichwort und reagierte („Ratten? Habe ich eben Ratten gehört? Das habe ich auch schon probiert“) und kam so ins Gespräch. Erste zaghafte Gruppenbildungen wurden angesprochen („Hallo, sucht hier jemand Anschluss an eine Science-Fiction-Gruppe?) und Vorschläge über die Weiterentwicklung des Stammtischs unterbreitet. Die Kritik am Programm war erstaunlich zurückhaltend. Nur eine Teilnehmerin monierte die Länge des ersten Beitrags, wobei aber auch offensichtlich subjektive Empfindungen eine Rolle spielten. Der zweite Beitrag war von Michael denn auch deutlich kürzer gehalten, wodurch der Zeitplan wieder ins Lot kam. Lediglich die ausgelegten Rollenspielbücher und Comics fanden kein großes Interesse. Was mich ein wenig verwundert, denn typische Rollenspieler lieben es, in dicken Wälzern zu blättern und darüber zu fachsimpeln. Aber vielleicht waren die Gespräche an den Tischen denn doch faszinierender als die stummen Zeugen literarischer Hingabe.

Die meisten Teilnehmer (eigentlich fast alle, wenn ich’s recht bedenke) sprachen sich klar für eine Fortsetzung des Rollenspielstammtischs aus. Auf die Frage, wie der erste Abend angekommen war, äußerten sich alle positiv (jedenfalls die, dich ich fragen konnte – ich kam leider nicht mit allen ins Gespräch).  Um 22 Uhr mussten die ersten Gäste nach 3 Stunden Kellertime den Stammtisch verlassen. Einen harten Kern hielt es bis 23.30 Uhr im Gewölbekeller (die Location kam übrigens bei allen sehr gut an).

Eine Anregung war allerdings so wichtig, dass sie möglichst bald umgesetzt werden soll. Ein Teilnehmer regte für den nächsten Abend eine Vorstellungsrunde an, um die Kontaktaufnahme zu erleichtern. Eine solche Runde ist bei 20 Leuten und einer voraussichtlich wechselnden Besetzung eher unpraktisch, die Idee soll aber im Internet fortgeführt werden.

(Edit:) Ich wollte hier eigentlich schreiben, dass Michael in den nächsten Tagen ein zusätzliches Kellerkinder-Forum ins Leben rufen will. Hätte mir eigentlich denken können, dass das schon längst erledigt ist (wach auf, Mirko!).

In diesem Forum jedenfalls soll es auch eine Art Spielerbörse geben, in der sich jedes „Kellerkind“ mit seinen bevorzugten Rollenspielen selbst vorstellen kann – damit sollte die Kontaktaufnahme kein Problem mehr sein.

Damit bin ich am Ende meines Nachberichts angekommen. Blieb noch etwas unerwähnt? Ach ja, der eigentliche Gastgeber, Robin Pitz, versorgte uns wie erwartet vorzüglich. Auch wenn er bei der unerwarteten Größe der Gruppe doch alle Hände voll zu tun hatte, blieb am Ende keiner unversorgt. Als kleines Gimmick spendierte er allen Gästen (die, die pünktlich kamen) noch einen Kellerdrink (fragt mich nicht, was da drin war, aber es hat mir jedenfalls bestens gemundet). Na denn, Prost!

Rollenspiele @ Spiegel Online


Ich möchte an dieser Stelle auch nochmal auf die recht interessante Rollenspiel-Kolumne auf SPIEGEL Online verweisen. Es sind bereits 16 Artikel erschienen, die sich unter anderem mit der Geschichte des Hobbies, Würfeln und Dungeons beschäftigen.

Besonders interessant ist der Artikel „Im Hobbykeller der Phantasten“, da dort auch kurz auf Christian Kennigs Dungeonslayers eingegangen wird. Weitere Höhepunkte sind sicher auch die Artikel zu den beiden D&D-Erfindern Gary Gygax und Dave Arneson.

Besonders überrascht hat mich, dass der SPIEGEL unser Hobby in einem durchaus positivem Licht beleuchtet, das ist man ja aus der Presse nicht unbedingt gewöhnt. Erinnerungen an die Anti-D&D-Hetze der 80er werden da wach. Erst vor kurzem wurde D&D wieder für einen Mord verantwortlich gemacht, was natürlich ausgemachter Blödsinn ist. Erfrischend objektiv ist da der Artikel „Wie ein Fantasy-Spaß zum „Killerspiel“ gemacht wurde„, der sich gerade mit diesem Thema beschäftigt.

Wie schon gesagt, ich kann diese Kolumne nur allen Rollenspielfans wärmstens empfehlen!

Kellergeflüster


Auf vielfachen Wunsch habe ich heute morgen ein Diskussionsforum für unseren Stammtisch eingerichtet. Und da ich von Mirkos „Kellergeflüster“ sehr angetan war, habe ich beschlossen gleich das ganze Forum so zu nennen. Zur Zeit ist dort noch wenig los, aber ich hoffe, dass ändert sich noch.

Neben einem Forum für allgemeine Diskussionen zu unserem Stammtisch und Rollenspielen im Allgemeinen, gibt es noch einen Marktplatz, wo ihr eure alten Rollenspielsachen zum Verkauf anbieten könnt oder wo ihr nach Spieler für eure Rollenspielgruppe suchen könnt. Natürlich gibt es auch das unvermeidliche Off-Topic-Forum! Auf Wunsch richte ich auch gerne weitere Foren zu speziellen Themen ein.

Kellergeflüster soll darüber hinaus auch eine Rubrik auf dem Blog sein, wo IHR über Sachen schreiben könnt, die euch interessieren. Wer Interesse hat, sich hier als Blogger zu versuchen, möge es Mirko oder mich wissen lassen. Wir erklären euch dann, wie es weitergeht.

Ich denke, Mirko wird später noch einen Artikel zum gestrigen Abend schreiben, aber ich will mich an dieser Stelle noch mal ganz herzlich für das zahlreiche Erscheinen bedanken. Ich finde, es war ein durchweg gelungener Abend und hoffe, wir können das in etwa einem Monat wiederholen!

Am Dienstag, 16. März, geht’s los!


Am 16. März ist es so weit: Der erste Limburger Rollenspielstammtisch „Kellerkinder“ findet dann ab 19 Uhr  im Gewölbekeller der Villa Konthor (Diezer Straße, Nähe Karstadt) statt. Die Entwicklung in den zurückliegenden Wochen und Tagen ist vielversprechend. Zwar kann ich nicht sagen, wie viele Leute denn nun letztendlich kommen werden, aber ich rechne fest mit mindestens 12 Personen – Eine Zahl, die für einen gemütlichen Stammtisch auch ausreichen würde. Weitere Gäste sind natürlich gerne gesehen; im Gewölbekeller ist Platz für bis zu 40 Leuten (50, wenn man ganz eng zusammenrückt) – aber diese Zahl werden wir garantiert nicht erreichen! Mit denjenigen, die ich in den vergangenen Tagen direkt angesprochen habe (entweder face-to-face oder per Telefon) verbinde ich einige sehr nette Momente. Fast alle waren von der Idee des Stammtischs begeistert und wollten wiederum in ihrem Freundeskreis etwas Werbung machen. Auch aus diesem Grund kann ich nicht genau sagen, wie viele Leute am Ende kommen werden.

Der Blog läuft mehr als zufriedenstellend. Seit seiner Entstehung am 21. Februar 2010 verzeichnet die Statistik 339 Aufrufe (die von den Administratoren nicht mitgezählt). Das ist für gestandene Blogger nur ein Klecks, doch für unsere kleine, regionale Community schon bemerkenswert. Dank Michaels Blogger-Verbindungen wurden am 24.2. schon 67 Aufrufe gezählt – darunter aber sehr viele aus den Weiten des Webs (wir können wohl davon ausgehen, dass unsere Freunde aus Texas oder Hongkong nicht zum Stammtisch erscheinen werden). Einen Beitrag lieferte auch mein alter Freund Sven, der einen direkten Link auf seine Boardgamegeek.com-Seite legte. Sven managt in Frankfurt einen ganz ähnlichen Treff, der sich aber vornehmlich um Brettspiele dreht. Immerhin ist Frankfurt schonmal nicht so weit von Limburg weg und vielleicht gibt es ja auch den einen oder anderen Interessenten aus der näheren Umgebung. Der zweite Peak folgte am 26.2. mit 61 Aufrufen. Dieser Peak geht auf den Eintrag bei RSP-Blog zurück (danke dafür). Danach flaute die Kurve erst einmal ab.

Am Mittwoch, 10. März, erschien erstmals eine kleine Vorab-Meldung in der regionalen Presse, weitere Meldungen sollen in diesen Tagen folgen. Mit einiger Spannung verfolge ich seitdem die Statistik: Die stieg am 10. und 11. März sprunghaft an, zwar „nur“ auf 17 bzw. 24 Aufrufe, aber alles Aufrufe, die nicht über einen Link hereinkamen oder per Suchmaschine gesucht wurden. Es muss sich also um Gäste handeln, die die Adresse des Blogs aus der Zeitungsmeldung erfuhren. Das sind natürlich für uns potenziell die interessantesten User: Regional verwurzelt und zumindest soweit interessiert, dass sie nicht nur die Meldung lasen sondern auch zusätzliche Informationen einzogen.

Alles in allem: Auch wenn der Stammtisch noch in der Mache ist, sehen die Vorzeichen doch ganz gut aus. Wir werden am Dienstag sehen, wer denn nun alles kommt. Auch werden wir am Dienstag darüber sprechen müssen, wie die Vorlieben und Anregungen der Gäste aussuchen und wie sie gerne „ihren“ Stammtisch mit Leben füllen würden. Man darf gespannt sein…

Kellerkinder jetzt bei RSP-Blogs.de!


rsp-blogs.deHeute morgen habe ich die E-Mail von Karsten von RSP-Blogs.de erhalten, in der er uns mitteilt, dass wir jetzt ein Teil der großen deutschen Rollenspielbloggercommunity sind.

Ähnlich wie bei dem englischsprachigen RPG Bloggers Network, dem mein Blog Stargazer’s World angehört, bietet RSP-Blogs.de eine Hauptseite, auf der alle Artikel der Mitgliedsblogs zusammengeführt werden. Außerdem kann man alle Artikel auch komfortabel über einen RSS Feed beziehen.

Ich möchte hiermit alle rollenspielbegeisterten Leser herzlich willkommen heißen. Wir werden versuchen, euch an dieser Stelle regelmäßig über unseren Stammtisch auf dem Laufenden zu halten.

Für alle, die ihren Weg nicht über RSP-Blogs.de hierher gefunden haben, möchte ich einen Blick auf diese Seite ans Herz legen. Ihr werdet definitv nicht enttäuscht sein!

%d Bloggern gefällt das: